Orthopädische Schuhe / Fußbettungen (Einlagen) Jentzsch - Orthopädie-Schuhtechnik

ZehendeformitÀten

ZehendeformitĂ€ten können angeboren oder im Laufe des Lebens erworben sein. Bei den angeborenen DeformitĂ€ten handelt es sich je nach dem Ausmaß dieser VerĂ€nderungen um kosmetisch mehr oder weniger störende Formabweichungen, seltener um BehandlungsbedĂŒrftige ZehendeformitĂ€ten. Dazu gehören Hallux valgus, Hallux varus, Hallux rigidus, Digitus superductus und angeborene Hammer- und Krallenzehen. Der Hallux valgus gehört zu den erworbenen DeformitĂ€ten.

 

Hallux valgus -> Ballengroßzehe:

ist die hĂ€ufigste und bedeutsamste Zehenfehlstellung beim Menschen. Sie ist charakterisiert durch eine Abweichung der Großzehe im Grundgelenk nach außen und einer Drehung der Zehe nach innen (Innenrotation).

 

Hallux rigidus -> schmerzhaftes Gzgg:

ist eine abnutzungsbedingte Erkrankung des Grundgelenkes der Großzehe (Arthrose). Folge sind BewegungseinschrĂ€nkung und Schmerzen. Unbehandelt fĂŒhrt dies zur Einsteifung des Großzehengrundgelenks. Gelegentlich werden Vorstadien dieser Erkrankung auch als Hallux limitus bezeichnet.

 

Reiterzehe -> Digitus superductus:

Reitende Zehen sind eine Folge des Hallux valgus und in weiteren Ursache der Aufspreizung der Mittelfußstrahlen (siehe Rubrik "Spreizfuss und Hallux valgus"). Kommt es zur Hammer- oder Krallenstellung der 2. Zehe, so kann es zur Reiterzehe fĂŒhren. Es kommt auch vor, dass die 5. Zehe ĂŒber die 4. liegt oder die 2. ĂŒber die 3. Auf der Prominenz der darĂŒberliegenden Zehe kann es zum HĂŒhnerauge kommen, die darunterliegende Zehe ist vor allem durch VerĂ€nderungen im Nagelbett gefĂ€hrdet.

 

Hammerzehen -> Digitus malleus:

ist eine Fehlbildung der Zehen, bei der sich das Mittelglied nach oben wölbt, wĂ€hrend das Endglied hammerartig nach unten gebogen ist. HĂ€ufig findet man diese Fehlstellung zusammen mit anderen FußverĂ€nderungen wie einem Hallux valgus und einem Spreizfuß.

 

Krallenzehen -> Digitus flexus:

Hierbei handelt es sich um eine Kontraktion der Beuge - und Streckmuskulatur des Fußes, die Zehenkuppen erreichen oft den Boden nicht, das Zehengrundgelenk kann luxiert sein. Die Folgen sind oft Druckbelastungen im dorsalen Bereich der Zehengelenke