Orthopädische Schuhe / Fußbettungen (Einlagen) Jentzsch - Orthopädie-Schuhtechnik

Spreizfuß

Beschreibung:

Der Spreizfuß (Pes transversoplanus) ist eine erworbene Fußfehlstellung, die durch eine Absenkung des vorderen Quergewölbes sowie einer Verbreiterung des Vorfußes gekennzeichnet ist. Beide Komponenten der DeformitĂ€t entstehen im Verlauf des Lebens und können mit zunehmender IntensitĂ€t Schmerzen bereiten. Er kann jedoch auch durch einen Genfehler angeboren sein. Der Spreizfuß tritt gehĂ€uft bei Frauen auf, wegen Überbelastung des Vorfußes durch die Spitzfußstellung, bei zu hohen AbsĂ€tzen.

 

Ursachen:

Meist liegen dem Spreizfuß viele verschiedene Faktoren zugrunde. Dazu zĂ€hlen Übergewicht oder auch unzweckmĂ€ĂŸiges Schuhwerk. In der Regel entwickelt sich der Spreizfuß daher erst in der zweiten LebenshĂ€lfte durch wiederkehrende bzw. anhaltende Belastungen der FĂŒĂŸe. In einigen FĂ€llen sind jedoch schon Kinder betroffen.

In vielen FĂ€llen kommt der Spreizfuß in Verbindung mit dem erworbenen Plattfuß oder anderen FußdeformitĂ€ten (RĂŒck- und MittelfußdeformitĂ€ten) vor. Auch entzĂŒndlich rheumatische Erkrankungen können zum, meist schmerzhaften, Spreizfuß fĂŒhren.

Durch die Absenkung des Quergewölbes beim Spreizfuß liegt der gesamte Vorfuß auf dem Boden auf. Dadurch wird einerseits der Fuß verbreitert, andererseits wird die fĂŒr gewöhnlich außen liegende Lastaufnahme nach innen verlagert. Physiologisch liegt der Hauptanteil des Gewichts beim aufrechten Stehen auf dem ersten und letzten Mittelfußköpfchen. Durch die Absenkung beim Spreizfuß werden in der Folge die zweiten und dritten Mittelfußköpfchen vermehrt belastet. Da diese jedoch nicht fĂŒr die hohen Belastungen ausgelegt sind, kann es in der Folge zu Schwielenbildung mit Schmerzen kommen.

 

Folgen:

Sind unter anderem ZehendeformitÀten die durch den verÀnderten Muskel und Sehnen Verlauf hervor gerufen werden. (siehe ZehendeformitÀten)

Leichte bis Starke Schmerzen wÀhrend der Schrittabwicklung.

Schleimbeutel EntzĂŒndung durch kornischen Schuhdruck

 

Behandlung:

Wenn keine Beschwerden da sind muss der Spreizfuß nicht behandelt werden. Leiden die Betroffenen unter der FußdeformitĂ€t, können operative Maßnahmen in betracht gezogen werden. Als operative Maßnahmen können beim Spreizfuß die Mittelfußknochen versetzt und die Folgefehlstellungen der Zehen beseitigt werden. Eine dauerhafte Aufrichtung eines eingesunkenen Quergewölbes ist in der Regel nicht zu erreichen; es gibt jedoch mehrere Möglichkeiten, den Spreizfuß zu entlasten oder abzuschwĂ€chen. Bei bestehendem Spreizfuß sollte nur bequemes, nicht einengendes Schuhwerk getragen werden. ZusĂ€tzlich können entlastende Einlagen eingesetzt werden. Fußgymnastik stĂ€rkt die Muskulatur, kann jedoch die DeformitĂ€t nicht beseitigen. Sind die FĂŒĂŸe durch den stĂ€ndigen Reizzustand entzĂŒndet, können vorĂŒbergehende Ruhigstellung, feuchte UmschlĂ€ge und Schmerzmittel die Beschwerden lindern.